Principi etici in attivazione

Principi etici in attivazione

An der MV 2012 stellten Alice Gisler und Kathrin Schaufelberger ihre Leitsätze zum würdevollen Umgang mit KlientInnen in der Aktivierung vor, die sie im Rahmen ihrer Diplomarbeit geschrieben hatten. In der Folge erteilten die Mitglieder dem SVAT den Auftrag, Leitsätze für die Aktivierung zu formulieren.

Die Projektgruppe konnte im Januar 2014 mit ihrer Arbeit starten und erhielt als Grundlage die formulierten Leitsätze von Alice Gisler und Kathrin Schaufelberger. Bei der Zusammensetzung der Projektgruppe wurde grosser Wert darauf gelegt, zwei wichtige Kriterien zu erfüllen: Vertreten sein sollten alle Bereiche der Aktivierung (Alters-und Behindertenbereich, Psychiatrie, Rehabilitation) und alle Regionen der Schweiz inkl. beider Schulen (ZAG und medi). Die Zusammensetzung ergab auch eine grosse Altersspanne und unterschiedliche Berufserfahrung (frisch diplomiert bis fast pensioniert). Dank der guten Durchmischung konnten die Ethischen Themenpunkte aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet und besprochen werden.

Die Leitung hatte der renommierte Ethiker und Theologe Dr. Heinz Rüegger vom Institut Neumünster; er begleitete und unterstützte die Projektgruppe fachkompetent. Im Herbst 2014 fand die Vernehmlassung statt und die Rückmeldungen flossen bei der letzten Sitzung der Projektgruppe im Januar 2015 mit ein.

Alice Gisler präsentierte an der MV 2015 die finale Version der Ethischen Leitsätze und gab wertvolle Detailinformationen zu den einzelnen Leitsätzen. Die Ethischen Leitsätze sind von den SVAT-Mitgliedern und mit grossem Applaus einstimmig verabschiedet worden.

Die Leitsätze sowie die Kommentare dazu finden Sie untenstehend.

Principi etici in attivazione

Considerazioni sui principi etici in attivazione